Pfingsten Drucken E-Mail

Am Pfingstsonntag feierte die evangelische Gemeinde den Tag der Ausgiessung des Heiligen Geistes. Der Gottesdienst begann mit dem Einzug des Presbyteriums mit dem Vortragekreuz in die Kirche. Pfarrer Kézdi predigte über die Verheissung des Heiligen Geistes aus der Abschiedsrede Jesu (Johannes 14) und „von dem gegenwärtigen, bleibenden Pfingsten(...), wie es der Gemeinde zu allen Zeiten widerfährt" – wie Dietrich Bonhoeffer es formulierte. Der Kirchenchor, unter der Leitung des Organisten Remus Henning, bereicherte den Gottesdienst mit Gesang. In diesem Jahr hat der Kirchenbezirk Hermannstadt die Tradition der Wallfahrtsgottesdienste wieder aufgenommen. Wallfahrtsgottesdienste finden meist in solchen Orten statt, in denen seit Jahren kein Gottesdienst mehr gefeiert wurde. Das ist eine gute Gelegenheit, die Kirche wieder einmal sauber zu machen, den Altar zu schmücken und die Glocken zum Gottesdienst läuten zu lasen. In diesem Jahr fand der Wallfahrtsgottesdienst in Gürteln statt. Im ganzen Dorf leben nur noch etwa 12 Einwohner, meist alte Menschen. Doch an diesem einen Tag, am Pfingstmontag, erwachte, auch wenn nur für einen Tag, das Dorf zum Leben. Etwa 150 Evangelische aus dem ganzen Hermannstädter Bezirk kamen mit Bussen und PKWs nach Gürteln. Auch aus Heltau reisten 14 Personen an. Der Kerzer Pfarrer Michael Reger, der zugleich auch für Gürteln zuständig ist, begrüßte die Gäste und hielt die Predigt. Die neue Hermannstädter Kantorin Brita Falch-Leutert, gemeinsam mit dem Musikwart der Landeskirche Jürg Leutert gestalteten den Gottesdienst musikalisch. Professor Hermann Pitters hielt anschliessend einen Kurzvortrag über den wohl berühmtesten Gürtler, Michael Singer, dem Sekretär des Gründers und Bischofs der Herrenhuter Brüdergemeinde, Graf Nikolaus Ludwig von Zinzendorf. Das „offene Singen" unter den Linden begeisterte Jung und Alt. Auch für das leibliche Wohl wurde gesorgt. In
Gürteln hat ein zurückgewanderter sächsischer Geschäftsman „am Busen der Natur" ein Hotel mit Restaurant errichtet. Auch in den kommenden Jahren soll die Tradition der Wallfahrtsgottesdienste und Bezirksgemeindefeste fortgeführt werden. Dafür eignet sich der Pfingstmontag hervorragend als Termin.

László Zoran Kézdi